Volker Kühn Objekte

Ganz nach seiner Devise „Man muß nur machen“ fertigt Volker Kühn seit vielen Jahren sehr erfolgreich Objekte, die in ihrer Vielfalt und Präzision einmalig sind. Die groß- und kleinformatigen Szenarien arrangiert er in Kästen und versieht sie, wie Bilder, mit Passepartout und Rahmen.

Kühns Miniaturwelten zeigen das Leben in all seinen Facetten.
Thematisch läßt er nahezu keinen Bereich aus. Zwischenmenschliche Beziehungen, die kleineren oder größeren Katastrophen des alltäglichen Daseins und Wortspiele setzt er ebenso geistreich und humorvoll in Szene, wie er die Vielfalt in der Kunst aufgreift und neu interpretiert.
Volker Kühn liebt die Klarheit der Form bei Mondrian und Malewitsch, aber auch die Action Paintings eines Jackson Pollock oder das Farbtemperament von Sam Francis. Er schätzt die reduzierten Objekte von Brancusi und ihn fasziniert das Blau von Yves Klein. Mit großer Freude am Detail entstehen kleine Bühnen. Dabei speist sich sein unerschöpflicher Ideenreichtum aus sensibler Beobachtungsgabe und Lust am Leben.

Weitere Bilder von Herrn Kühn finden Sie in unserem Onlineshop unter: Volker Kühn.

Volker Kühn – Biographie

Volker Kühn, 1948 in Neuenkirchen geboren, studierte von 1968-1972 an der Bremer Hochschule für Gestaltung bei Professor Schreiter „Plastik“.
Nach seinem Abschluss 1972 arbeitet er im eigenen Atelier.
Mit seinen kinetischen Lichtobjekten ist er bereits 1973 im Leopold Hösch-Museum in Düren und im Kunstverein Unna vertreten.
1974 erhält er den Förderpreis des Bremer Senats.
Für seine Lichtobjekte wird ihm 1976 der erste Preis im Wettbewerb der Bremer Hochschule für Nautik als Beitrag für „Kunst im öffentlichen Raum“ verliehen.
Ab 1976 wendet sich Volker Kühn vermehrt der Zeichnung und Druckgrafik zu. Erste Miniatur-Radierungen entstehen, und zahlreiche Ausstellungen in Europa und der ganzen Welt folgen.
Seit 1986 arbeitet er an seiner Objektkunst, mit der er bis heute große Erfolge feiert. Seine Werke erzählen von Freud und Leid eines jeden Menschen: Momentaufnahmen, die den Betrachter schmunzeln lassen, finden sich auf diesen kleinen Bühnen wieder. Thematisch lassen sich diese Arbeiten schwer eingrenzen – der Künstler entlarvt Klischeevorstellungen auf ironische Weise, lenkt den Blick auf menschliche Unzulänglichkeiten, die wir im Leben an uns oder bei anderen oft genug erfahren haben. Augenzwinkernd schafft er dabei eine Distanz vom Betrachter zu den eigenen Schwächen, zu Freude, Liebe und dem Streben nach Erfolg.
1994 erscheint sein erstes Buch „Die Objekte“ – weitere Bücher folgten.
Volker Kühn ist bis heute mit seinen Objekten auf internationalen Messen – unter anderem der Art Expo in New York und Los Angeles – vertreten. Seine Objekte werden in zahlreichen namhaften Galerien rund um den Globus ausgestellt.